Spg. Einheit Bernburg / Askania Bernburg II.

Kreisoberliga 2019/20


Hintere Reihe v. links:
Gerd Jende (Co-TR), Siegfried Schröter, Dominik Hofmann, Benedikt Mathes, Andreas Kreß (TR),
Mittelreihe v. links:
Jonas Habenreich, Haley Grote, Phillip Matthias, Dariana Vaduva, Jannik Jennert, Odey Kanhash, Maximilian Reinke
Vorn sitzend v. links:
Jan Malte Stolz, Jan Luca Hensel, Max Masurek, Moritz Hammermann, Jannis Ehrich, Kevin Hauschild


Kader u. Zielstellung

Spielplan u. Tabelle

Rahmenterminplan NW – Kreis 2019/20

Über die abgelaufene Saison 2018/19 kann man sich ausführlich im Archiv informieren.


News u. Spielberichte


11.09.2019  Kreispokal 1.Runde
FSV Rot-Weiß Alsleben – SG Einheit Bernburg/Askania Bernburg II. 5:4 (2:1)

Packenden Pokalfight entschied RW Alsleben am Ende für sich
(AK) Für meine Begriffe sind wir mit einem sehr leistungsfähigen Kader in die Partie gegangen. Leider fehlten uns mit Ouday und unserem Stammkeeper Max gleich 2 Leistungsträger der Mannschaft. Durch die Unterstützung von 3 Spielern der C 1 (Luis, Sebastian und Leonardo) sollten und konnten wir diese Ausfälle aber kompensieren.
Aus diesem Grund bin ich mit einem guten Gefühl ins Spiel gegangen. Allerdings setzte uns auf der rechten Seite Justin Elias Krug gleich derart unter Druck, in dem er mit seinen schnell vorgetragenen Antritten stets für höchste Torgefahr sorgte. So kam es dann auch, dass wir bereits nach 5 Minuten 1:0  und 15 Minuten später 2:0 zurücklagen. Danach kamen wir besser ins Spiel und als Malte durchsetzungsstark den Anschlusstreffer herstellte, waren wir zumindest auf der Höhe mit unserem Gegner.
In der Pause mobilisierten wir nochmals unsere Kräfte. Kurz nach Anpfiff der 2. Halbzeit kombinierten wir uns in die gegnerische Hälfte und Benedikt stellte humorlos den Ausgleich her. Jetzt hatten wir mehr Spielanteile und drängten Alsleben in ihre Hälfte. Luis Riechert tankte sich in der 42. Minute spielstark in den gegnerischen Strafraum, zwang den Torwart zu einem kleinen Richtungswechsel, um dann technisch gekonnt den Ball beim Gegner zu versenken. Jubel auf unserer Seite, Ernüchterung bei den Gastgebern. Leider versäumten wir es, den Deckel zuzumachen. Und Alsleben ließ sich nicht sonderlich beeindrucken. Eine Unachtsamkeit unsererseits führte dazu, dass Alsleben durch Tim Schernich keine 4 Minuten später ausgleichen konnte.
Doch Jannik Jennert hatte erneut die passende Antwort und stellte die knappe Führung auf unserer Seite wieder her. Wieder versäumten wir es, diese auszubauen. Dann kam es wie es oft kommt, Alsleben glich erneut in der 56. Minute aus und sorgte kurz vor Schluss in der 67. Minute für die Führung. Obwohl wir noch Chancen hatten, ist uns leider kein weiterer Treffer gelungen.
Es ist unseren Spielern kein Vorwurf zu machen. Jeder hat sich nach seinen Möglichkeiten reingehängt. Wir sind noch keine eingespielte Truppe und auch die technischen Möglichkeiten sind sicherlich noch ausbaufähig. Im Großen und Ganzen bin ich deshalb mit der Leistung unserer Mannschaft und so wie wir uns präsentiert haben zufrieden.
Vielen Dank nochmal an Luis, Sebastian und Leonardo aus der C1, ihr habt uns richtig toll unterstützt.


30.08.2019 2.Punktspiel
SG Einheit Bernburg/Askania Bernburg II. – SV Rotation Aschersleben Mädchen 6:2 (2:1)

C2 – Junioren der KOOP fahren ersten Dreier gegen tapfer kämpfende Mädchen ein
Die Zweite der C Jugend bestritt letzten Freitag ihr erstes Heimspiel gegen die Mädchen Mannschaft von Rotation Aschersleben. In der letzten Saison schlossen unsere Gäste mit 0 Punkten, 5 eigenen Treffern und 175 Gegentreffern und somit dem letzten Tabellenplatz ab. Auch in dieser Saison mussten sie schon 2 deutliche Niederlagen hinnehmen. Aber, um es gleich vorweg zu sagen, wir sind nicht auf einen Gegner getroffen, der sich bei uns seinem Schicksal ergeben wollte. Vielmehr erlebten wir Spielerinnen, die mit ihrer Einsatzbereitschaft, technischem Vermögen und auch dem Willen als Mannschaft aufzutreten uns zu beeindrucken wussten. Das es letztendlich doch ein deutlicher Sieg für uns werden sollte, lag an den äußeren sommerlichen Bedingungen und dem Umstand, dass unsere Gäste ohne Wechselspieler spielten und nach einer Verletzung sogar in Unterzahl überstehen mussten. Und das taten sie tapfer bis zur persönlichen Belastungsgrenze bis zum Schusspfiff. Dafür habt ihr unseren Respekt und auch einige unserer Spieler können sich davon noch eine Scheibe abschneiden !!!
Aber jetzt zum Spiel. Wir hatten im Vorfeld ausgegeben, uns über einen geordneten Spielaufbau über die Flügel zielstrebig Torchancen zu erarbeiten. Das ist uns im Großen und Ganzen auch gelungen, gleichwohl anfangs noch sehr viel Unsicherheit bei uns herrschte und wir erst ins Spiel finden mussten. So hatten wir bereits am Anfang die Gelegenheit in Führung zu gehen. Aber es kam anders. Rotation brachte den Ball in den Strafraum und unserem Keeper rutschte der Ball ohne Bedrängnis durch die Arme und direkt vor die Füße von Anna-Lisa Reßler, die die Kugel nur noch einschieben musste und wir lagen 0:1 zurück. Danach erarbeiteten wir uns Chance um Chance ohne einen Treffer zu erzielen, es war fast zum verzweifeln. Meine geforderte Geduldigkeit im Spiel verließ mich in dieser Phase selbst. Gerade auch, weil Rotation mit Durchbrüchen und Distanzschüssen immer gefährlich blieb. Einmal zwangen sie unseren Keeper Max Masurek zu einer Glanztat, indem er sich ganz lang machen musste, um einen sehr gut getretenen Distanzschuss noch am Tor vorbeizulenken. In der 25. Minute war es dann Jannik Jennert, der sich fast über das ganze Feld tankte, das Sprintduell für sich entschied und zum mehr als verdienten Ausgleich einnetzte. Kurz vor der Halbzeit sorgte dann unsere Dari für die 2:1Halbzeitführung indem sie über den linken Flügel auf das Tor zusteuerte und mit Augenmaß und Gefühl den Ball ins Tor beförderte.
In der 2. Halbzeit zeigte dann das Wetter bei unserem Gegner seine Wirkung. Wir hatten 4 Wechselspieler und konnten so neue Kräfte tanken. In der 38. Minute belohnte sich dann Malte mit seinem ersten Saisontor – toll gemacht Malte. Auch Ooudays Bemühungen trugen jetzt Früchte und führten in der 47. zum 4:1. Wir waren im Spiel angekommen und zeigten jetzt auch einige gute Spielzüge und auch mutiges Zusammenspiel.
Vor allem unser Kapitän zeigte jetzt Führungsqualitäten und steuerte das Spiel von hinten heraus. In der 50. Minute besorgte erneut Malte mit seinen 2. Treffer das 5:1 bis Jannik 3 Minuten später das 6:1 erzielte. Danach ließ unsere Chancenverwertung wieder viel viel Luft nach oben. Und nach einem zu halbherzig geführten Zweikampf und Abstimmungsproblemen zwischen Keeper und Innenverteidigung traf Ex-Einheitspielerin Maria Göring nahezu mit dem Schlusspfiff zum 6:2 für unsere Gäste.
Insgesamt 3 Punkte gegen einen tapfer kämpfenden Gegner geholt, dazugelernt, Tore geschossen, als Mannschaft besser zusammengewachsen und vor allem gute Spielzüge gezeigt. Ein Spiel mit nach wie vor viel Schatten aber auch mit ersten hoffnungsvollen Lichtblicken. Ich  habe nach dem letzten ernüchternden Spiel gesagt, dass gegen Gatersleben noch andere Mannschaften verlieren werden und gegen Rotation werden es auch noch andere Mannschaften unserer Staffel ganz schwer haben zu gewinnen. Wir aber sollten auf uns schauen und weiter an uns arbeiten und nicht den Kopf in den Sand stecken, auch wenn bei dem einen oder anderen es jetzt noch nicht so läuft. Es wird, davon sind wir Übungsleiter überzeugt.


24.08.2019  Anstoß: 11:00 Uhr  1.Punktspiel
SG Saxonia Gatersleben SC Seeland – SG Einheit Bernburg/Askania Bernburg II. 6:0 (5:0)

Es war das erste Pflichtspiel der C2 Junioren und das erste Spiel überhaupt unserer jungen zusammengestellten Mannschaft. Bereits in den vorherigen Trainingseinheiten hatte sich abgezeichnet, dass es für uns eine schwere Saison werden wird. Zu unterschiedlich sind die technischen, taktischen und konditionellen Fähigkeiten unserer Spieler. Auch die bisherige Trainingsbeteiligung lässt noch Luft nach oben. Insofern war uns Übungsleitern schon klar, dass wir mit Gatersleben einen Gegner vor die Brust kriegen, der uns früh unter Druck setzen wird.
Und genau so begann die Partie. Gatersleben drängte auf eine frühe Führung, die wir anfangs vor allem mit Glück verhindern konnten. Zumindest bis zu 9. Minute, dann schlug die Kugel das erste Mal in unserem Gehäuse ein. Wir fanden so gut wie überhaupt nicht ins Spiel. Unsere Pässe wurden viel zu ungenau und halbherzig gespielt, so dass wir uns immer wieder selbst unter Druck brachten. Durchbrüche in die gegnerische Hälfte waren Mangelware und sorgten dann auch noch im Gegenzug immer wieder für Gefahr für uns und in einem Fall auch für einen der 5 Treffer, die wir in der ersten Halbzeit hinnehmen mussten. Das es unterm Strich  nur 5 waren, lag an der Ungenauigkeit unserer Gastgeber und an unserem Schlussmann Max Masurek, der nahezu im 3 Minutentakt über sich hinaus wachsen musste und so einen höheren Rückstand verhindern konnte.
In der zweiten Halbzeit stellte Gatersleben um und schaltete merklich auch einen Gang zurück, so dass wir jetzt auch mehr Anteile am Spiel hatten. In der 41. Minute erhöhte Gatersleben auf 6:0. Es sollte aber ihr letzter regulärer Treffer (ein weiterer wurde wegen abseitsverdächtiger Position aberkannt) bleiben. Auch wenn unser Gegner drückend überlegen blieb, so hatten wir jetzt auch gleich mehrere Großchancen. In der 43. Minute tankte sich Malte in der Strafraum, verfehlte das gegnerische Tor nur ganz knapp. 8 Minuten später hatten wir den Torjubel schon auf den Lippen, allerdings landete der Schuss von Maximilian Reinke nur am Innenpfosten und wiederum 2 Minuten später prüfte Oouday den Keeper, der den Ball gerade noch vorbeilenken konnte. Wir hatten im Vorfeld ausgegeben, dass das Spiel eine Standortbestimmung für uns ist, die allerdings sehr ernüchternd ausfiel. Es ist sicherlich einfach mit guten Spielern, die auch eingespielt sind, eine Saison zu bestreiten. Das ist in unserer Mannschaft derzeit nicht der Fall, daran müssen und werden wir auch arbeiten. Also Jungs und Mädels die nächsten Aufgaben warten….
Vielen Dank an Gino Kropf aus der C1 für seine Unterstützung und auch an unseren Kapitän Jannis Ehrich, der sich in den Dienst der Mannschaft stellte und uns trotz einer wichtigen Familienfeier unterstützte.