SV Einheit Bernburg II.

1.Kreisklasse Staffel 1 – 2018/19


Hintere Reihe v.l.:
Jonas Souschek, Steve Sluschny, Roland Busch, Matthias Beckmann, Eric Meyer, Andy Schmidt, Henry Kinzuraschwili
Mittelreihe v.l.:
Marcel Wiedensee (Co-TR), Thomas Spörl (BT), Karl Thiele, Charles Okubire, Steffen Eggert, René Voigt, Patrick Zappe, Marc Wiltner, Alexander Nielsen (TR), Thomas Souschek (Präsident)
Sitzend v.l.:
Björn Jethon, Nico Bleicher, Leroy Kupka, Robert Bahn, Robert Beck, Philipp Mehrholz, Julien Zipfel, Sebastian Meder, Michael Apel

Es fehlen:
Daniel Böhm, Sebastian Engelke, Marcel Merkel, Tom Reinhard, Sven Neumann


 Kader u. Zielstellung

Spielplan u. Tabelle 2018/19

Über die abgelaufene Saison 2017/18 kann man sich ausführlich im Archiv informieren


News u. Spielberichte


20.10.2018 7.ST 1.Kreisklasse  St.1
SG Grün-Weiß Beesenlaublingen -SV Einheit Bernburg II. 0:1 (0:0) (Statistik)


06.10.2018 6.ST 1.Kreisklasse St.1
SV Einheit Bernburg II. – SG Wippertal 1:2 (1:1) (Statistik)

Die SG Wippertal entführt einen Dreier von der Saale an die Wipper
Noch einmal boten herrliches Spätsommerwetter und ein bestes präparierter Rasen des Einheitsportplatzes sehr gute Rahmenbedingungen für dieses Spiel der 1.Kreisklasse.  Die Gastgeber wollten an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und die Niederlage der Vorwoche beim neuen Spitzenreiter in Peißen vergessen machen. Doch der Gegner, die SG Wippertal – gegründet aus den Vereinen Warmsdorfer SV, Grün-Weiß Giersleben und Lok Güsten hatte augenscheinlich einiges dagegen. Die Wippertaler hatten zwar vor der neuen Saison einige spieltragende Spieler  an die Landesklassenteams in Alsleben und Nienburg verloren. Trotzdem brachten sie ein gesunde Mischung aus sehr jungen talentierten Spielern und Akteuren, die schon über einige Erfahrung verfügen auf den Platz, wobei das Bemühen um eine gute spielerische Note nicht zu übersehen war.
So agierten die Gäste aus einer gut, von Routinier und Mannschaftskapitän Christian Stephan, orginisierten Abwehr heraus, mit einem sehr ansehnlichen Spielaufbau über möglichst viele Stationen das Mittelfeld überbrückend.
Die Saalestädter dagegen versuchten es mit zu vielen langen Bällen, das  Mittelfeld zu überbrücken und und ihre Sturmspitze Charles Okubiere zu bedienen. Dies gelang allerdings nur selten mit der erhofften Wirkung, denn der robuste Einheitangreifer war oft auf sich allein gestellt und meist bei der Wippertaler Abwehr gut aufgehoben.  So blieben die Offensivaktionen der Bernburger oft nur Stückwerk. Zu schnell wurden, wenn man übers Mittelfeld versuchte zu kombinieren, die Bälle leichtfertig verloren oder ungenau weitergeleitet bzw. auch oft überhastet aus der Distanz abgeschlossen. Ein weiteres Manko im Spiel der Gastgeber war das ungenügende Verschieben, sodass sich zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen  goße Lücken auftaten.
Trotz allem gelang den Einheimischen nach einer guten halben Stunde der Führungstreffer und das Spiel schien nun in den erhofften Bahnen zu verlaufen. Eimal wurde Okubiere gut freigespielt und am langen Pfosten lauernd, hatte dieser auch die nötige Ruhe und Übersicht, den Ball im langen Eck zum 1:0 zu versenken. Doch die Bernburger Spielweise änderte sich dadurch nicht zm Positiven. Das gab den Gästen die Möglichkeit sich schnell von diesem kurzen Schock zu erholen und ihrerseits gefährliche Angriffe zu starten. Aber noch mussten ihnen individuelle Fehler der Einheitabwehr helfen, um Gefahr vorm Bernburger Tor heraufzubeschwören. Eine solche Unsicherheit nutzten sie auch zum 1:1 Ausgleich, zehn Minuten später. Sascha Kettler bekam die Gelegenheit, von der Strafraumgrenze einfach mal abzuziehen, traf den Ball noch nicht einmal richtig, aber der Einheittorwart dachte wohl, der Schuß geht am Tor vorbei, denn er zeigte in dieser Szene keine Reaktion – Tor. Und plötzlich hatte Wippertal klar Oberwasser und eine weitere dicke Chance gar noch vor der Pause zur Führung. Doch diesmal war Robert gedankenschnell zur Stelle und konnte gemeinsam mit seiner Abwehr die unübersichtliche Situation bereinigen.
Aber die Gäste hatten nun Lunte gerochen und kamen entsprechend aus der Kabine. War hier etwa noch mehr für sie drin? Ja, das war’s. Sie bemühten sich nun verstärkt um den Führungstreffer und sollten sich schnell belohnen. Denn bereits in 48.Spielminute erzielte Steven Dörre das 1:2.
Auch Einheit versuchte seine Offensivanstrengungen zu forcieren, hier fehlten aber die klaren Aktionen. Das sah bis dahin bei den Gästen einfach besser aus.
Als dann Karl Thiele in 65.Spielminute wegen unsportlichen Verhaltens auch noch vom Schiedsrichter Doppelgelb, gleich die Ampelkarte, erhielt schien das Spiel wohl gelaufen. Denkste, denn plötzlich und mit der Einwechslung von Robert Bahn und Michael Apel ging ein Ruck durch die Reihen der “Roten”. Nun in Unterzahl spielte man plötzlich Fußball, es gelangen Ballstaffetten und der Druck aufs Wippertaler Tor wurde erhöht. Apel und Bahn, aber auch der schon kurz nach der Pause eingewechselte René Voigt sorgten jetzt für einige Unruhe im Gästestrafraum und erarbeiteten sich jetzt gute Torchancen. Doch die Gästeabwehr hielt bis zum Schluss mit Glück, aber auch mit Geschick stand und nahm so einen nicht ganz unverdienten Dreier mit nachhause an die Wipper.


30.09.2018 5.ST 1.Kreisklasse St.1
SV Eintracht Blau-Gelb Peißen – SV Einheit Bernburg II. 3:0 (1:0) (Statistik)


15.09.2018 4.ST 1.Kreisklasse St.1
SV Einheit Bernburg II. – TSV Preußlitz 3:2 (1:1) (Statistik)

Hart erarbeiteter, aber nicht unverdienter Sieg gegen Tabellenschlusslicht
Über weite Strecken war der Spitzenreiter das überlegene Team, aber oft fehlte es, vor allem in der ersten Hälfte, an der Durchschlagskraft im Angriff. Die Preußlitzer konterten sporadisch und hatten Glück, als bei einem dieser Gegenangriffe  Einheitroutenier den Ball unglücklich ins lange Eck des eigenen Tores abfälschte – 0:1. Doch die Einheitspieler waren nicht geschockt und versuchten sofort diesen Fehler zu korrigieren. Aber bei den Anspielen aus dem Mittelfeld in die spielentscheidende Zone fehlte es oft an Präzision. Und was aus dem Spiel heraus nicht gelingt, klappt vielleicht über einen Standard? Diese Frage kann man mit einem unbedingten “Ja” beantworten, denn Björn Jethon versenkte mit starker Schusstechnik einen direkten Freistoß aus halbrechter Position zum 1:1. So ging es in die Pause.
Mit Beginn der 2.Halbzeit wirkten die Offensivaktionen der Gastgeber druckvoller und der Erfolg stellte sich mit dem 2:1 Führungstreffer durch Nico Bleicher schnell ein. Für Einheit ergaben sich nun viele Chancen, die aber zu oft unkonzentriert übers Gehäuse oder am Tor vorbei, aber auch einige Male Beute des Preußlitzer Torwarts wurden. So blieb es bei der nur sehr knappen Führung, die auch noch für den TSV alle Möglichkeiten offen hielt. Nach einer knappen Stunde nutzte Hannes Bader eine Balleroberung  zu einem unwiderstehlichen Solo, wobei er auf dem Weg Richtung Tor wohl die halbe Einheitelf stehen ließ und den Ball Einheitkeeper Robert Beck auch noch über den Scheitel zum 2:2 Ausgleich zog – eine Klasseleistung, die man einfach anerkennen muss.
Zum Glück hatte René Voigt, nach weiteren vergeben Torchancen, in der 66.Spielminute das Glück auf seiner Seite und traf nach schönem Spielzug den Innenpfosten, von wo der Ball zur neuerlichen Führung ins Tor sprang. Da es der Gastgeber aber weiter nicht schaffte den Sack zuzumachen, blieb das Spiel bis zum Schlusspfiff  spannend und am Ende war man zu Recht glücklich über das 3:2 und damit einem weiteren Sieg, der die Mannschaft an der Tabellenspitzen verharren lässt. Glückwunsch Männer, weiter so!!


15.09.2018 3.ST 1.Kreisklasse St.1
SV Plötzkau 1921 II. – SV Einheit Bernburg II. 1:1 (1:1) (Statistik)


01.09.2018 2.ST 1.Kreisklasse St.1
SV Einheit Bernburg II. – Froser SV Anhalt 04 4:3 (1:1) (Statistik)

 


26.08.2018 1.ST 1.Kreisklasse St.1
SV Einheit Bernburg II. – SG BW Könnern /​ TuS Bebitz 6:3 (3:0) (Statistik)


18.08.2018 1.Runde – Kreisklassenpokal
SV Einheit Bernburg II. – SV Plötzkau 1921 5:6 n.E. (1:1, 2:2 n.V.)

Frühes Pokalaus für Einheitreserve nach Entscheidungsschießen
Nachdem unsere 2.Mannschaft in den letzten Wochen der Vorbereitung zweimal wegen Spielermangels zu ihren geplanten Vorbereitungsspielen nicht antreten konnte, stand ihr zu diesem Kreisklassenpokalspiel die gesamte Breite des Kaders zur Verfügung.
Mit einiger Spannung wurde dieser Begegnung gegen den Aufsteiger aus der 2.Kreisklasse und nun Ligakonkurrenten erwartet. Entsprechend groß war der Zuschauerzuspruch an diesem herrlichen Sommertag.
Schnell entwickelte sich ein flottes und auf gutem Niveau stehendes Pokalspiel. Torszenen spielten sich aber, über die 90 Minuten der regulären Spielzeit fast überhaupt nicht ab, weil sich beide Teams weitestgehend im Mittelfeld neutralisierten oder die Abwehrreihen alles im Griff hatten und weil es den Eindruck machte, dass beide Teams ihre Stürmer zuhause gelassen haben.
Als sich viele Zuschauer schon damit abgefunden hatten, hier nach torloser regulärer Spielzeit, eine genau solche Verlängerung mit folgendem Entscheidungsschießen vom Elfmeterpunkt zu sehen, fasste sich der Plötzkauer Martin Krüger in 68.Spielminute ein Herz, ging auf der rechten Seite auf und davon, dipürte damit die gesamte Einheitabwehr und versenkte die Kugel im kurzen unteren Eck des von Torwartvertretung Matthias Wiedensee gehüteten Einheitores. Dem Spielverlauf nach sollte das doch die Entscheidung sein… oder? Auf jeden Fall versuchten die Gastgeber noch einmal alles und siehe da, zumindest zum Ausgleich in der 83.Spielminute, nach Julien Zipfels Freistoßflanke von der linken Auslinie in den Strafraum, durch Roland Busch, der den Ball direkt in die Maschen weiterleitete, reichte es noch. Jetzt war sogar noch der Sieg drin? Nein, die Verlängerung musste her, in der jeder Mannschaft eine Halbzeit gehörte. Durch ein Tor von Mathias Beckmann in der 94.Spielminute ging jetzt der Gastgeber in Führung, doch auch Plötzkau zeigte, dass man einen Rückstand noch aufholen kann, auch wenn auf beiden Seiten nun schon einige Spieler auf dem Zahnfleisch liefen. Gunnar Focke blieb es vorbehalten, in der 99.Spielminute den Ausgleich zu erzielen. In der zweiten Hälfte der Verlängerung schienen die Gäste näher am Siegtreffer, doch Einheit hielt noch gegen und erreichte das Entscheidungsschießen. Hier sah es zunächst so aus, als sollte der Gastgeber das bessere Ende für sich haben. Denn die ersten drei Schützen von Einheit trafen, während ihr Torwart zwei Plötzkauer Elfer parierte. Doch danach versagten den folgenden Einheitschützen die Nerven und sie svergaben recht kläglich, sodass die Violettgelben wieder herankamen und letztlich den umjubelten Siegtreffer erzielten.
Am Ende siegte das glücklichere Team, dem wir für den weiteren Verlauf dieses Pokalwettbewerbes alles Gute wünschen.
(Statistik)


Vorbereitung auf das Spieljahr 2018/19

 Spielplan 1.Kreisklasse St.1 2018-19
Es ist möglich, dass hier noch Änderungen vorgenommen wurden. Maßgebend ist das DFB-Net!

Überblick Testspiele Sommer 2018

Termin Anstoß Spielpaarung Ergebnis
Sa, 21.07. 15:00 Uhr SV Einheit Bernburg II. Spg. Baalberge/Poley 3:0 (1:0)
Sa, 04.08. 15:00 Uhr TSV 1887 Neundorf SV Einheit Bernburg II. abgesagt
So, 12.08. 14:00 Uhr SG Harkerode/FC Hettstedt II. SV Einheit Bernburg II. abgesagt
Sa, 18.08. 15:00 Uhr SV Einheit Bernburg II. SV Plötzkau 1921 II. Pokal 1.Rd.
Alle Spiele
Neu So, 26.08. 14:00 Uhr SV Einheit Bernburg II. SV Blau-Weiß Könnern 1.Pkt.-Sp.

21.07.2018 1.Testspiel
SV Einheit Bernburg II. – Spg. Baalberge/Poley 3:0 (1:0)

Gelungener Saisonauftakt
Die erste Spielhälfte war recht ausgeglichen, wobei beide Torhüter ihr Können auch zeigen konnten. So vergaben beide Teams gute Torchancen und es dauert bis zur 35.Spielminute, ehe Nico Bleicher die Gastgeber in Führung bringen konnte. Das war auch der Halbzeitstand.
Nach der Pause hatten die Gastgeber, bei denen erstmals Karl Thiele mitwirkte, der vom 1.FSV Nienburg zurückkehrte, doch wesentlich mehr vom Spiel, was sich auch dann in Treffern von Robert Bahn und Marc Wiltner ausdrückte. Allerdings war nun auch die Chancenverwertung erneut mangelhaft, sonst wäre in der 2.Hälfte ein wesentlich höheres Ergebnis möglich gewesen.
Trotzdem war es für die “Zwee”, die ihre beiden Auftakttrainingstage mit jeweils 19 Spielern (!) absolvierte, ein gelungener Saisonauftakt. Weiter so, Männer! (Statistik)